Schwefel (anorganisch) fein (S) Laborqualität Ph.Eur. 400 g für eine Kur

Schwefel (anorganisch) fein (S) Laborqualität Ph.Eur.  400 g für eine Kur
Produktcode: AD517
Listenpreis: € 14,00
Ihr Preis: € 10,00
Sie sparen: € 4,00 (28%)

Der große Unterschied:
Unterschied organischer Schwefel (MSM) und elementarer Schwefel?

Organischer Schwefel (MSM) interessant als Supplement für Gelenke, Knorpel, Sehnen, Muskeln. MSM ist organisch gebundener Schwefel, der nicht als Elektronendonator fungiert und damit nur bedingt zur Darmsanierung geeignet ist.

Elementarer (anorganischer) Schwefel wirkt über das Redoxpotential. Nur elementarer (anorganischer) Schwefel ist Elektronenlieferant für den Darm im Sinne der Schwefeltherapie nach Dr. Probst geeignet.

Die Lektüre alter medizinischer Literatur schon während des Studiums hat Dr.

Karl J. Probst gezeigt, dass sich die großen Ärzte der Vergangenheit für den

Darm und seine Funktion interessiert und den Ausscheidungsfunktionen größte

Aufmerksamkeit gewidmet hatten. Angefangen bei den Ausführungen Empedokles

(um 495 bis 435 v. Chr.) und Galenus (um 129 bis 199 n. Chr.) fand er

bei den antiken Schriftstellern auch immer wieder den Hinweis auf die heilende

Wirkung des elementaren Schwefels. Schwefelquellen waren schon seit der Antike

bekannt und wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkungen bei den Menschen

geschätzt.

Was den alten Ärzten aufgefallen sein musste, war die Tatsache, dass sich durch die

Trinkkur mit schwefelhaltigem Wasser die Verdauung der Kranken besserte. Die Stühle

werden nach der Schwefelkur leichter abgesetzt, sind von der Konsistenz her fester,

aber nicht hart. Was sie ebenfalls beobachteten, waren die zu Beginn der Schwefel-Trinkkur

auftretenden übelriechenden Absonderungen. Auch wenn sie die biochemischen

Ursachen dieser Erscheinung nicht kannten, wussten sie doch aus Erfahrung, dass die

Schwefelkur so lange fortgesetzt werden sollte, bis die Absonderungen verschwanden.

Aus den schriftlichen Zeugnissen der Vergangenheit geht laut Probst hervor, dass man

neben dem Stuhl auch die anderen Ausscheidungen des menschlichen Körpers beobachtete.

So wurde der Urin des Patienten sogar einer Geschmacksprobe unterzogen,

daher kommt der noch heute gebräuchliche Name für die Zuckerkrankheit als „Diabetes

mellitus“ (honigsüßer Durchfluss), weil der Urin bei dieser Verkostung honigsüß

schmeckt (lateinisch mellitus, honigsüß und griechisch diabainein, hindurchgehen).

 

KERNELEMENT DARMSANIERUNG

Schwefel allgemein / Anwendung / Dosierung

Dosierungsempfehlung für Schwefel?

Dosierung im Grammbereich. 3 x 1 Teelöffel zu den Mahlzeiten. Mit Löffel zerdrücken, Pulver in den Mund nehmen mit Wasser schlucken bzw. nachspülen.

Wirkung in den ersten Tage mögl. extrem, dann sollte es besser werden bis zur Geruchlosigkeit. Einfach durchhalten, Nebeneffekte dankbar annehmen, heißt es passiert etwas positives, eine Reinigung. !!Gase müssen entweichen, bei Verstopfung abführen (Wasser oder Bitter/Glaubersalz)

Dauer Einnahme Schwefel?

Dynamische Therapie-Frage. Abhängig von individuelle Vorgeschichte. Je kränker, desto länger. Korrektur des Darm-Redoxpotentials kann bis zu halben Jahr dauern. Wenn keine Gerüche mehr vorhanden, dann kann abgesetzt werden. Wer will, kann Schwefel auch dauerhaft bzw. lebenslang gelegentlich vorbeugend nehmen, da keine Nebenwirkungen und nicht schädlich.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Schwefel-Einnahme?

Oft: Krämpfe, Blähungen und Verstopfung …kommen vor allem durch aufgestaute, Blähungsgase, insb. bei sozialen Zwängen: die stinkenden Schwefelgase müssen ungeniert entweichen können, sonst ist eine unangenehme Reizung der Darmwände zu erwarten.

Die Gerüche sind nur zu Beginn ganz schlimm. Erfahrungsgemäß wird es schon nach einigen Tagen besser. Aber man sollte in der Tat die ersten drei Wochen keine Verpflichtungen haben, damit man sich frei benehmen kann.

Je schwerer die Vorerkrankungen und je älter die Patienten, umso länger und schlimmer sind die Gerüche -leider.

Unterschied organischer Schwefel (MSM) und elementarer Schwefel?

Organischer Schwefel (MSM) interessant als Supplement für Gelenke, Knorpel, Sehnen, Muskeln. MSM ist organisch gebundener Schwefel, der nicht als Elektronendonator fungiert und damit nur bedingt zur Darmsanierung geeignet ist.

Elementarer Schwefel wirkt über das Redoxpotential. Nur elementarer (anorganischer) Schwefel ist Elektronenlieferant für den Darm im Sinne der Schwefeltherapie nach Dr. Probst geiegnet.

Ist die Schwefeleinnahme nur bei Essensaufnahme oder kann ich den Schwefel 9 morgens auch alleine zu mir nehmen, da ich intermittierendes Fasten probiere?

Schwefel kann selbstverständlich auch solo genommen werden.

Woran erkenne ich gesunden Darm / wann Therapieziel erreicht?

Am guten Allgemeinbefinden bzw. Körpergefühl, hohem Energielevel & Stuhlgang (nicht schmierend). Allgemeine Gesundheit, Lebenskraft.

Antioxidative Alternativen zu Schwefel für Darmsanierung wie Kurkuma, Querzetin, Vitamin C?

Keine Erfahrungen mit Alternativen, da Schwefeltherapie im Zusammenspiel mit den anderen Komponenten bisher sehr erfolgreich.

Vor Schwefel schon mit Braunalge & Rohkost beginnen?

Rohkost ist immer empfehlenswert. Braunalge und Schwefel kann kombiniert werden. Erfahrungsgemäß kein Grund für zeitlichen Versatz, da volle Wirksamkeit in Kombination aller Komponenten.

Kontraindikationen für Schwefel (nicht kombinierbar mit Mittel X, bei Zustand Y)?

Keine Unverträglichkeiten bekannt, Bauchgefühl folgen

Wie kann ich die Darmflora nach der Therapie grundsätzlich weiterhin unterstützen/füttern?

Sauerkraut sehr gut & bei mind. 80% Rohkost bleiben, sollte gut sein. Auf Stuhlgang achten und entsprechend reagieren (strenger oder lockerer werden)